Genuss Wein

Authentischer Winzer & authentische Weine

Freitagabend bei Frankfurt/Wein. Über dem Verkaufsraum der Weinhandlung liegt gespannte Ruhe, denn gleich wird Stefan Steinmetz, seines Zeichens Moselwinzer, uns mit seinen Weinen verwöhnen und wir bekommen sein Wissen über Wein aus erster Hand präsentiert.

Bis auf die gespannte Ruhe stimmt erst einmal alles, denn die ca. 30 anwesenden Personen sind allesamt gesprächige Weinliebhaber die den Austausch mit anderen Weinliebhabern genießen und daher muss Wolfgang Feierfeil für den zuerst etwas schüchtern wirkenden Weinmacher von der Mosel um Ruhe bitten.

Spaß im Glas

Stefan Steinmetz ist ein Winzer wie aus dem Bilderbuch. Ein Mann der wirkt wie jemand der tatsächlich in die Reben geht, einer der in seinen Steillagen nach den besten Trauben schaut und aus dieser Erfahrung heraus sein Wissen an uns Trinker weitergeben kann. An diesem Abend in Worten und als flüssiges Wissen!

Zwischen den von ihm präsentierten Weinen erfahren wir viel über die täglichen Mühen des Winzers in einem Weinjahr wie 2016. Nicht nur Regen und Hagel, Pilze und Schädlinge, sondern auch die Sonne kann die Ernte und die Arbeit eines Jahres zunichte machen.

Trotz aller Widrigkeiten im Weinberg präsentiert uns Stefan Steinmetz viel Spaß im Glas, denn aus dem was nach einem Jahr im Hang an Trauben geerntet werden kann entstehen bei ihm fantastische Weine.

Die Weine

Grosser Donner auf der Zunge

Grosser Donner auf der Zunge

Folgende Weine durften wir probieren:

2015 Brauneberger Riesling trocken

2015 Alte Reben Riesling trocken

2015 Kestener Paulinshofberg Riesling trocken

2015 Piesporter Goldtröpfchen Riesling GP trocken

2015 Pinot Blanc Maischevergoren trocken

2011 Merlot trocken

2014 Kestener Paulinshofberg Pinot Noir trocken

2010 40XL trocken

1997 Brauneberger Juffer Riesling Auslese

2012 Dhroner Hofberg Riesling GD

Jetzt erwarten natürlich alle eine ausführliche Verkostungsnotiz der einzelnen Weine, da muss ich euch enttäuschen, denn mein Notizzettel liegt irgendwo in einem Mülleimer in Frankfurt und wurde schon lange zur Müllverbrennung im Frankfurter Nordwesten transportiert. Viel wichtiger als der Zettel mit den Notizen ist die Erinnerung auf dem Gaumen, denn ich kann mir noch soviel aufschreiben, wenn die Weine keinen bleibenden Eindruck auf der Zunge hinterlassen, dann sind sie vielleicht keine Notiz wert.

2012 Dhroner Hofberg Riesling GD

GD steht bei Steinmetz für Großer Drohner, ein wunderbarer Riesling mit viel Steinfrucht und einem Hauch von süßem Apfel. Ein großer Donner (GD) auf der Zunge, ein Wein für einen heißen Sommerabend oder einen kuscheligen Abend vor dem Kamin um sich nach den nächsten wärmenden Strahlen zu sehnen.

Ein Träumchen von einem Moselriesling

Ein Träumchen von einem Moselriesling

Dieser Wein ist ebenso wie der 2015 Piesporter Goldtröpfchen Riesling GP trocken so etwas wie ein Signature Wine, auch wenn dieser Begriff mit Stefan Steinmetz nicht abgestimmt ist, für mich ist der Große Piesporter so wie der GD die Handschrift seines Könnens. Ein Wein wie er nur von der Mosel kommen kann, er hat in diesem Wein die Eleganz des Rieslings mit der Freude am Trinkfluß aus dem Edelstahltank geholt. Ein Wein der gut gekühlt erfrischend ist und selbst bei etwas mehr Zimmertemperatur ein eleganter Begleiter für gute Gespräche ist.

Stefan Steinmetz präsentiert uns alle seine Weine ohne Marketingbla dafür aber mit der Hingabe eines Menschen der sein Produkt liebt.

Seine Weißweine sind durch die Bank eine Empfehlung, sie sind wie der Winzer: Ehrliche Weine, mit Hingabe an den Boden und die Landschaft in der sie wachsen gemacht. Sie sind Botschafter der Mosel, ebenso wie Stefan Steinmetz. Einer auf den der Begriff Weinbauer im positivsten Sinne zutrifft.

Er ist so mutig auch noch einen Merlot an der Mosel anzubauen, hier können sich die Liebhaber mit ihm darüber streiten ob er die Lagen nicht besser für andere Rebsorten verwenden sollte, aber auch diese Diskussion nimmt er wie ein Mann, denn er hat entschieden diesen Wein zu machen und alleine deshalb kann es kein Fehler sein! Im Glas liegt ein roter Wein der ganz eigen ist und den jeder Moselweintrinker einmal probiert haben sollte.

Wenn der Vampir in den Apfel beißt

Sein Wein mit transilvanischem Einfluss ist nicht der gelungene 2014 Kestener Paulinshofberg Pinot Noir trocken, sondern der 2015 Pinot Blanc Maischevergoren trocken. 

Zwei Monate durfte der Weißburgunder in transilvanischer Eiche liegen, dazu noch einmal vier Monate Reifezeit im großen Holzfass. Dabei herausgekommen ist ein Weißwein der Frankfurter Weintrinker einen ganz kleinen Moment an einen großen Apfel denken lässt, denn dieser maischevergorene Wein hat einen ganz klaren und frischen Apfel in sich und Steinmetz hat dazu einen Hauch von Schmelz hinzukomponiert und damit einen der besten „Orangewines“ geschaffen.

Dieser Abend ist ganz klar einer der Highlights bei Frankfurt/Wein in Sachen  -Weinwissen aus erster Hand – gewesen. Bitte macht so weiter.

 

 

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.