Wein

Die Lust am face-to-face Weineinkauf

In Düsseldorf beginnt heute die größte Weinmesse Deutschlands: Die ProWein. Viele Blogger die sich in ihren Blogs monothematisch mit dem Thema Wein beschäftigen werden vor Ort sein und versuchen möglichst viele neue Erfahrungen zu sammeln. Ich freue mich schon auf viele spannende Beiträge über Vanillenoten im Abgang, holziger Geschmack beim zweiten Schluck und den Genuss einfach einen guten Wein im Glas zu haben.

Es ist unglaublich schön und spannend über Wein, überhaupt über das Thema Genuss, zu schreiben. Sich selber mit einem Glas Wein in die Küche zu stellen, ein neues Gericht auszuprobieren, ein paar Notizen auf einen Zettel zu schreiben, dann wieder etwas zu probieren und dann mit anderen Menschen gemeinsam an einer Tafel zu sitzen und das selbstgekochte Essen zu genießen. Andere Menschen daran teilhaben zu lassen, dass ein Gericht oder ein Wein (Bier, Softdrink) dazu besonders gut schmeckt ist ein tolles Hobby, die Reaktion der Menschen darauf, egal ob in einem Kommentar oder, natürlich noch viel schöner, die persönliche Rückmeldung (auch wenn die nicht auf den PageRank einzahlt).

Gestern Nachmittag las ich ein paar Blogs zum Thema Wein & Genuss, um mich mal wieder auf den aktuellen Stand zu bringen, denn in den letzten Tagen hatte ich mich eher mit Themen wie Real-Time-Buying und Programmatic Buying beschäftigt. Spannende Themen, aber zielgruppenorientierte dynamische Werbemittelauslieferung ist kein so genussvolles Thema wie ein schöner Rheingauer Riesling. Ich schweife aber ab, denn ich möchte hier und jetzt ein paar Zeilen über Weinläden schreiben. Nicht über die vielen Onlineshops die sich im Netz immer stärker etablieren und viele neue Kunden gewinnen. Es soll um die Menschen gehen, die sich immer noch den Luxus leisten, wollen, ein Ladengeschäft zu betreiben. Inhaber die sich Gedanken über Parkplätze und Öffnungszeiten machen, alles Dinge die bei einem Onlineshop wegfallen, denn DHL & Co. bringen den Wein direkt zum Konsumenten. Damit hat der Weinhandel die gleichen Herausforderungen wie jedes traditionelle Ladengeschäft. Die immerwährende Möglichkeit durch das Sortiment des Weinshops zu stöbern, sich die Beschreibungen der Weine durchzulesen und dabei keine Angst vor einem Fachgespräch haben zu müssen.

Wein ist immer noch ein, vermeintliches, Expertenthema. Viele Konsumenten haben Angst in ein Fachgespräch verwickelt zu werden, denn Wein ist ein sehr vielschichtiges Thema und es gibt eine Reihe von Fachausdrücken mit denen sich die Experten gerne von den normalen Konsumenten abheben möchten. Die einen kennen die Fachausdrücke und die anderen wissen nur was ihnen schmeckt. Viele Weinexperten sind aber, wie andere Experten, eigentlich fast blind vor lauter Wissen. Wohingegen der normale Konsument zwar keine Ahnung von Nachhall und Edelfirne hat, aber eben um den guten Geschmack eines Weins weiß.

Einer der Gründe warum Onlineweinshops wie wine-in-black.de und geile-weine.de so gut funktionieren ist die Distanz. Da steht einem niemand gegenüber und fragt ob er einem weiterhelfen kann. Die Webseite ist gefüllt mit schönen Beschreibungen und fragt nichts, dann klickt man und zahlt seinen Warenkorb. Zwei Tage später liegt dann der Benachrichtigungszettel der Post im Briefkasten und der lange ersehnte gute Tropfen steht bei einer Abholstelle oder den Nachbarn rum, leider sind die Nachbarn oft nicht da, oder die Abholstelle hat geschlossen. Irgendwann passt es dann doch und nur neun Tage später ist der Wein dann endlich angekommen.

Der Besuch in einem Weinladen ist dagegen doch irgendwie viel schöner, was nicht gegen die Onlineshops spricht, aber ich glaube einfach, dass es für die eigene Weinausbildung viel besser ist, wenn ein Fachgeschäft aufgesucht wird.

Weinhändler sind nicht die allwissenden Fachexperten die den Kunden mit ihrem Wissen beeindrucken wollen, zumindest diejenigen die ich bisher kennengelernt habe, sondern Brüder im Geiste, die einem die Welt des Weins zugänglich machen möchten. Wer sich beraten lassen möchte, der wird sicherlich viel über die Weine in Erfahrungen bringen können, und auch den ein oder anderen Tropfen probieren können. Hier liegt für mich einer der unschlagbaren Vorteile des Einkaufs in der realen Welt, es ist möglich den Wein zu probieren, bevor er im „Warenkorb“ landet. Die schönste Weinbeschreibung, die höchsten Punkte (sensationelle 97 von 100 Punkten!) und der beste Preis lassen den Geschmack eines Onlineweins nur erahnen. Schmecken und riechen geht nur in der echten Welt. Beim Winzer und beim Händler ist der Weineinkauf am besten erlebbar.

Weineinkauf ist für mich auch immer Teil des Weingenuss. Einen Laden betreten, sich umsehen, die Etiketten ansehen, die Atmosphäre spüren. Ein Gespräch mit dem Verkäufer führen, einen Wein riechen und schmecken und ihn dann mit heimnehmen. Daheim angekommen beginnt dann der zweite Teil der Lebensfreude am Wein: Die Zubereitung eines Gerichts und dazu den eben neu kennengelernten Wein zu trinken – Das macht Spaß! Ebenso kann es auch Spaß machen Wein beim Winzer online zu kaufen, wenn man vorher einmal vor Ort und Stelle gewesen ist.

Viele Weinblogger schreiben über die Weine die sie trinken und über die Winzer mit denen sie gefachsimpelt haben, aber nur ganz wenige schreiben über die Weinhandlung bei der sie gerne mal auf Entdeckungsreise gehen. Ich möchte das in den nächsten Tagen und Wochen ändern und werde mich etwas intensiver mit Weinhandlungen beschäftigen und darüber schreiben.

Es gibt in Frankfurt eine große Anzahl von Weinhandlungen, sie sind oft in Nebenstraßen versteckt, oder einfach unauffällig, daher ist es nicht immer einfach sie zu finden, aber ich werde mir Mühe geben auch die gut versteckten Kleinode zu entdecken. Selbstverständlich freue mich über eure Anregungen.

Eine der etwas kleineren Weinhandlungen die es in Frankfurt gibt, ist die Weinhandlung Lenau in der Kurhessenstrasse. Ein kleines Sortiment mit einem Schwerpunkt auf Frankreich, daneben runden Weine aus Spanien, Italien und Deutschland die Angebotspalette ab. Mit der Weinhandlung Lenau wird meine kleine Weinreise durch Frankfurt starten, ich freue mich auf eure Begleitung, egal ob als Leserinnen und Leser, oder als echte Begleiter!

1 Kommentar

  1. Pinkback: herr meier testet Weinhandlungen: Weinhandlung Lenau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.