Markt & Wirtschaft

Die Strompaten-Deutschland

logo strompaten deutschland Das neue Jahr startet und in den Medien ist wieder davon die Rede, dass die Strompreise steigen. In 2014 werden die Preise für Strom um ca. 7% steigen, dies hat Verivox ausgerechnet.

Bereits vor einem Jahr hatte ich mich mit einer Gruppe von Freunden darüber unterhalten, dass Strom, oder Energie ganz allgemein für manche Haushalte schon zu einem Luxusgut wird. Als mir dann auch noch eine Bekannte (alleinerziehende Mutter) erzählte, dass sie gerne einen neuen Kühlschrank kaufen würde, einen der ordentlich Strom spart, dies aber nicht möglich ist, weil die guten Kühlgeräte eben teuer sind (rechnen sich ja später über den gesparten Strom ist das Argument der Anbieter), da wurde mir bewusst, dass es an der Zeit ist etwas zu tun.

Es hat dann noch eine Weile gedauert, aber gegen Ende des Jahres wurde aus der Idee langsam ein konkretes Projekt und mit den ersten Böllerschüssen für 2014 ist auch die Webseite der Strompaten-Deutschland online gegangen.

Wir (die Leute hinter den Strompaten) möchten mit diesem Projekt helfen. Wir möchten, dass es eben möglich ist, als alleinerziehende Mutter einen Kühlschrank zu kaufen der wirklich Strom spart und dazu beiträgt Energie zu sparen und damit weniger Geld an den Stromversorger überweisen zu müssen. Wir möchten Mitglieder gewinnen und Spender die etwas dagegen tun möchten, dass Strom ein Luxusgut wird.

Es ist wichtig, dass Deutschland sich von Atom und Kohle löst, aber es darf nicht dazu führen, dass die privaten Haushalte dies alles bezahlen und die großen Konzerne von der EEG-Umlage befreit werden. Wer „arm“ ist, hat in der Regel ältere Geräte im Haushalt die mehr Strom verbrauchen, aber weniger Geld für Neuanschaffungen. Hier möchten wir helfen und ich freue mich, wenn die Strompaten-Deutschland einen guten Start im Jahr 2014 hinbekommen und oft helfen können.

Weitere Infos gibt es bei den Strompaten-Deutschland oder unter mitmachen[at]strompaten-deutschland.de. Natürlich sind wir auch bei twitter und auch bald bei facebook.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.