Markt & Wirtschaft NSFW & Gossipkram

Über Dessousmall zu den shopping-profis

ViVi geht in Pose Vor einiger Zeit hatte ich über die Versuche eines Kollegen und mir geschrieben ins Onlineerotikbusiness einzusteigen. Dieser Versuch scheiterte, wie geschildert. Danach gab es noch einen Veruch mit etwas weniger nackter Haut aktiv zu werden. Unter der schönen Domain dessousmall sollte eine Onlineshoppingseiten rund um das Thema Dessous entstehen. Mit viel Elan ging das Projekt damals an den Start und es wurde sogar ein Mädel gefunden, dass sich damals als das Dessousmall.de-Mädel in aktuellen Trends der erotsichen Unterwäschenindustrie zur Verfügung stellte.

Damals entanden einige sehr schöne Fotos von ihr, für die sie sich sicherlich nicht schämen muss. Sie hatte damals die Chance echt nette Dessous zu tragen. Mit diesem Asset im Portfolio sollte dessousmall durchstarten, als die Plattform für Onlineshopping und Dessousberatung. Mit dem Slogan dessousmall.de – Dessous für jeden Anlass stand dem Weg zur ersten Internetmillionen eigentlich nichts mehr im Weg.

Mit dem Dessousbrief gab es sogar einen eigenen Newsletter, der damals von 234 Dessousfreunden abonniert wurde.

Google und Affiliateprogramme steckten damals zwar nicht mehr in den Kinderschuhen, aber in der Kinderschuhen steckten damals meine SEO-Kenntnisse und so musste Traffic noch „teuer“ eingekauft werden.

Dessous und Frauen die etwas nackte Haut zeigten sorgten zwar für jede Menge Traffic, aber nicht für viele Clicks die am Ende im Warenkorb der Shoppingpartner endeten. Sex, im weitesten Sinne, brachte hier fast mehr Traffic als beim ehemaligen Erotikprojekt.

Viele Wochen gingen ins Land, einige Fotosessions brachten dem Dessousmall-Mädchen eine reichhaltige Garderobe für drunter, aber am Ende nicht ausreichend Umsatz um das Projekt weiter am Leben zu halten. Ideen dieses Projekt wieder einmal an den Start zu bringen gibt es natürlich immer wieder.

dessousmall Die Lernkurve aus den beiden Projekten brachte die damals beteiligten Personen auf die Idee einen eigenen Preisvergleicher zu etablieren. Mit den shopping-profis wollten wir alles was wir gelernt hatten besser machen. Der entscheidene Punkt der zu einem Großteil die beiden vorherigen Projekte hatte scheitern lassen, ist die fehlende Zeit gewesen. Nebenbei sind solche Webseiten damals nicht zu betreiben gewesen. HTML und PHP-Kentnisse sind ebenfalls extrem wichtig gewesen, Kostenpunkte die gute Ideen ziemlich schnell zum scheitern bringen konnten. Heute gibt es WordPress und facebook, die Dinge sind einfacher geworden.

Ein guter Grund sich nebenbei einmal wieder mit den shopping-profis zu beschäftigen. Preisvergleiche können heute viele Webseiten besser, daher ist die alte Idee schon vor einer ganzen Weile gestorben. In Zukunft werden die Profis als Produktreview-Seite wiederbelebt werden. Dabei werden Themen von einem Bloggerteam abgedeckt die auch hier ab und an zur Sprache kommen und von denen ich auch an der ein oder anderen Stelle Ahnung habe: Wein, Weib (kenne ich mich mit aus, wird aber kein Thema sein), Gesang (ganz schwieriges Thema, daher auch kein Inhaltelieferant), Fotografie, Mode, Lifestyle, Bücher und Reise werden die treibenden Felder sein, die es dann dort zu erlesen gibt.

Ich werde euch hier auf dem laufenden halten, wie es drüben bei den Profis weitergeht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.