Wein

Vier Nasen tanken Riesling – Volume IV – The Wiesbaden Edition

vntr_hintenBevor die Vier Nasen das nächste Weinfest zur Probe nicht bekannter Weingüter besuchen und damit Volume V – The Frankfurt Edition an den Start bringen, möchte ich noch über die Rheingauer Weinwoche, die 38. Auflage übrigens, in Wiesbaden ein paar Worte verlieren.

Wir sind diesmal zum ersten Mal mit dem offiziellen „VNTR“-Shirt an den Start gegangen und haben dieses ordnungsgemäß eingeweiht. Das Shirt wird selbstverständlich für unsere Fans demnächst als Devotionalie hier erhältlich sein.

Erst einmal muss gesagt werden, dass bei der Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden das Ambiente sensationell ist, mit der Marktkirche als Mittelpunkt, eingerahmt von Landtag und dem Dernschen Gelände fühlten wir uns sehr wohl und eben in der richtigen Umgebung.
landtag_hessen
Wir hatten uns für dieses Tasting den Vorsatz „nur uns noch nicht bekannte“ Weingüter aufzusuchen als Prio Eins auf die Agenda gesetzt. Bereits jetzt sei gesagt: Wir haben es geschafft!

Gestartet sind wir bei einem Weingut dessen Weine uns nicht nachhalting in Erinnerung geblieben sind, daher ist uns auch der Name komplett entfallen. Einzig in Erinnerung geblieben ist der Sekt, der nicht aus eigener Produktion stammte und das eher nicht so gute Gesamtbild noch weiter in den (Wein)keller gezogen hat.

Freimuth – freimütig lecker!
freimuth Ein Highlight ergab sich an Startposition Zwei. Das Weingut Freimuth aus Geisenheim überzeugte uns gleich mehrfach. Nicht nur mit leckeren Weinen, auch die Damen und Herren am Weinstand hatten offensichtlich viel Spaß bei dem was sie taten und brachten die gute Stimmung mit in die Gläser. Ein guter Grund hier einen Moment länger zu verweilen. Besonders angetan hatte es uns der Riesling ZERO und speziell mir der Sauvignon Blanc. Beide Weine konnten wirklich was im Glas und bewiesen, dass der Winzer etwas von seinem Geschäft versteht. Der Riesling ZERO ist ein Wein der im ersten Moment „hart“ auf dem Gaumen aufschlägt, denn Zero steht für eine winzige Restmenge an Restzucker und somit für einen Riesling der ohne Süße auskommt. Ein Wein der einem schmecken muss, und schmecken kann, wenn man(n) mal keine Lust auf Rieslinge hat die zwar mit Mineralität überzeugen können, aber immer noch zuviel „süße Früchte“ mitbringen.

Der Sauvignon Blanc machte einfach Spaß, eine ernsthafte Beschreibung des Weins kann ich hier nicht mehr geben. Lecker ist er eben gewesen!

Vom freimütigen Wein ging es weiter zum Platz vor dem Landtag, dort verstärkten wir uns nicht nur um eine weitere Rieslingnase, sondern wir stärkten uns auch mit einer Bratwurst XXL, über die wir jetzt auch keine weiteren Worte verlieren müssen.

Beim Mohr unter dem Kirchturm
stand weingut mohr wiesbaden aus lorch Der Platz rund um die Marktkirche füllte sich immer mehr und ein guter Platz musste verteidigt werden, beim Weingut Mohr aus Lorch ist uns das mit Unterstützung der feinen Weine auch gut gelungen. Wir entschieden uns für drei verschiedene Weine, einen Blanc des Blancs – trocken 2012, einen 2011´er Riesling Kabinett trocken und einen Blanc de Noir 2012.

Alle drei probierten Weine würden wir sofort bestellen und auch gerne mit Gästen teilen. Der Riesling Kabinett 2011 trocken überzeugte uns mit seinem sehr schönen Birnenbouquet und einem süffigen Abgang ohne dabei seine Riesling-Eleganz zu verlieren. Ein guter Wein für schöne Abende auf dem Balkon, er sollte noch etwas kühler ins Glas kommen als dies an diesem Abend auf dem Weinfest der Fall gewesen ist.

wiesbanden_marktplatz Der Blanc de Noir (trocken) aus 2012 brachte eine wuchtige Portion Pfirsich mit ins Glas und hätte auch noch einen Schuß Kühlung gebraucht, aber bei 25 Grad Außentemperatur an einem warme Augustabend ist das nichts was der Winzer wirklich zu verantworten hat. Der dennoch gut trinkbare Blanc de Noir brachte durch den Pfirsich eine Portion angenehme Süße mit ins Spiel und überzeugte dennoch durch seine Frische. Keine unangenehme Kombination an solch einem Abend. Für mich ein Wein der zu einem verspielten Sommertag passt bei dem bereits am frühen Nachmittag der Grill angeworfen wird und die Stimmung noch zu heiß für einen knackigen Roten ist und noch nicht die Ernsthaftigkeit für einen mineralischen Weißen an den Tag gekommen ist.

Wer dennoch einen Weißwein in einem solchen Moment trinken möchte, der ist aber auch bei Famile Mohr nicht falsch, denn der Blanc de Blancs 2012, ein Cuvee aus Riesling, Silvaner und Scheurebe ist ein Sommerwein par excellence. Fruchtig, verspielt, süffig und sauber im Abgang. Nichts woran sich der Winzer verkünstelt hat, einfach ein guter Wein!

Vom Mohren aus ging es zu den Stadtwerken Wiesbaden, dort probierten wir die drei feilgebotenen Wässerchen aus den Wiesbadener Trinkwasser-Anlagen Schierstein, Taunus und hessisches Ried. Eine Spitzenidee, die andere Stadtwerke gerne kopieren können, vor allem weil mit der Aktion ein guter Zweck unterstütz wird!

Nach der Null-Promille-Probe, ich bin übrigens ein Fan des Taunuswasser (klarer, mineralischer und gaumenschmeichlerischer als seine beiden Wassergeschwister) ging es weiter durch das Gewühl der trinkfreudigen Weinfans. Wobei das Fest in Wiesbaden definitiv kein Event zum besaufen ist, denn dann macht der Wein keinen Spaß mehr und der steht, glücklicherweise, bei den meisten Besuchern im Vordergrund.

Was ich noch zu sagen hätte…
Ein Stop beim Weingut Hamm aus Oestrich wurde noch eingelgt, aber hier drängten sich zuviele Weinfreunde auf engsten Raum und wir tranken nur einen schnellen Schoppen, dieser blieb aber auch nicht in tiefer Erinnerung auf dem Gaumen zurück, daher gibt es hier auch keine tiefgreifende Beschreibung des Hausrieslings. Irgendwann geht dann eben auch jeder schöne Abend zu Ende, so auch dieser. Mit Bus und Bahn ging es dann zurück nach Mainhatten.

vntr_lachen Zum Schluß grüßen wir vom Vier-Nasen-tanken-Riesling-Team bevor es auf die Frankfurter Fressgass geht, die vom 28.08. bis 06.09, im Rahmen des Rheingauer Weinmarkts zur Allee de Vin wird, mit einem Lächeln und der Vorderseite des sensationellen VNTR-Shirts! In diesem Sinne trinkt mit Genuss und fahrt Bus & Bahn wenn es euch besonders gemundet hat.

Wer übrigens der Meinung ist, dass die Rheingauer Weinwochen in Wiesbaden das Weinfest des Jahres ist, der kann für Wiesbaden beim Onlinewettbewerb der Welt dafür seine Stimme abgeben.

Das T-Shirt gibt es übrigens wirklich, wer eines haben möchte kann sich gerne bei mir melden.

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Meier,
    herzliche Dank für die nette Beschreibung Ihres Besuches am Weinstand in
    Wiesbaden.

    Wir sind auch ab morgen auf dem Weinmarkt in der Fressgass, genauer gesagt
    Baustellenbedingt auf dem Opernplatz.

    Vielleicht schauen Sie bei uns vorbei, auch wenn Sie nun einige Weine von
    uns bereits kennen. Es gibt noch mehr zu entdecken.
    Ich würde mich freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

  2. Pinkback: "Natürlisch nischt" - Rheingauer Weinmarkt in FFM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.