Restaurants Wein

Anti-Mafia Pasta und ligurisches Arme-Leute-Essen

pasta aus sizilien und ligurische pesto Selbst kleine Reisen bilden einen immer weiter. Gestern haben wir es nur bis in den Odenwald geschafft, dort aber etwas über den Kampf gegen die Mafia gelernt.

In Italien ist die Mafia immer noch eine wirkliche Größe, auch, oder gerade, im Wirtschaftsleben. Die Mafia zu bekämpfen ist nicht einfach, jeder der sich ein wenig mit Italien beschäftigt weiß das. Um so spannender ist der Zusammenschluß einiger Betriebe die nichts mit der Mafia zu tun haben, oder Betriebe die der Staat konfesziert hat, und an unverdächtige Betreiber weitergereicht hat. Diese produzieren mafiafreie Produkte und verkaufen sie weiter.

Wir kamen gestern Abend in den Genuss italienischer Anti-Mafia-Pasta. Die sizilianischen Linguine wurden als Bestandteil eines typischen ligurischen Gerichts gereicht. Pasta, Kartoffeln, Bohnen und Pesto. Früher ein Gericht der armen Leute in Ligurien, was evtl. sogar daran zu erkennen ist, dass hier Pasta und Kartoffeln miteinander serviert werden.

Die hausgemachte Pesto der Mamma rundete dieses Gericht traumhaft ab. Dazu gab es einen Rosé aus den Abruzzen, einen Cerasuolo d´Abruzzo. Er wird in der gleichen Region angebaut wie der bekannte große rote Bruder, der Montepulciano d’Abruzzo.

Ein Wein der jung ins Glas muss und selbst an einem nicht mehr ganz so schönen deutschen Sommerabend sofort italienische Momente auf der Zunge weckt.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.