Genuss Selbstgekocht

Männeressen muss nicht ungesund sein

abendessen_pute Wenn darüber gesprochen wird, dass Männer alleine zu Hause sind und sich etwas kochen müssen, dann wird gerne die Tiefkühlpizza und das Schlemmerfilet à la Bordelaise als Beispiel herangezogen, wenn es darum geht aufzuzeigen wie schlecht Männer kochen können.

Das ist natürlich Blödsinn, denn viele Männer werden nicht nur durch Zeitschriften wie Beef zu Meistern des Fleischzubereitens gemacht, auch ein gewisses Eigeninteresse an einem gesünderen Lebensstil, und nicht zuletzt die Tatsache, dass die Mädels heute auch nicht alle so gut kochen können wie Mutti, macht Männer zu ganz vernünftigen Essenszubereitern. Kochen ist vielleicht nicht jeden Mannes Hobby Nummer Eins, aber ich glaube viele meiner Geschlechtsgenossen bekommen ein einfaches Gericht wie Putengeschnetzeltes mit Tomaten und Mozarella unfallfrei vom Einkauf bis zur Verspeisung hin.

Alles was der hungrige Mensch dafür braucht ist:

– 200g Putenfleisch (am Stück oder bereits geschnetzelt, sehr gut in der Kleinmarkthalle bei von der Assen zu bekommen)
– 4-5 kleine Romanatomaten
– Mozarella
– 4 Basilikumblätter (frisch vom Balkon am besten)
– Ein Schuß Weisswein
– Etwas vom besten Olivenöl (schreibt Jamie Oliver auch immer so, übernehme ich gerne)
– Salz, Pfeffer

Das Fleisch waschen und, wenn noch nicht so gekauft, in kleine Teile schneiden (kleiner als Chicken McNuggets & größer als ein 50cent-Stück sind ok). Dann die Romanatomaten waschen und trocknen, dann vierteln. Die Basilikumblätter bereit legen. Drei gleichmäßige Teile vom Mozarella abschneiden und mit dem Basilikum zur Seite legen.

Eine kleine Pfanne bei mittlerer Hitze heiß werden lassen, dann das Olivenöl (nicht zu viel) in die Pfanne geben. Ruhig das Öl erst noch einmal eine Minute heiß werden lassen, dann das Fleisch in die Pfanne geben und nach einiger Zeit wenden und zwei bis drei Umdrehungen Pfeffer aus dem Streuer dazu geben. Weiter das Fleisch leicht goldbraun werden lassen, dann etwas Salz und die Tomaten dazu geben. Tomaten und Fleisch kurz brutzeln lassen und dann mit einem kleinen Schuß Weisswein ablöschen. Wer etwas mehr Sößchen haben möchte lässt den Schluck etwas größer ausfallen.

Nun die Mozarellascheiben auf das Fleisch legen, die Hitze runterdrehen, warten bis der Käse leicht zerfließt und dann die Basilikumblätter auflegen.

Das Gericht kann nun auf den Teller kommen, wer Sättigungsbeilagen dazu haben möchte; bitte entsprechend vorbereiten.

Meine Weinempfehlung dazu ist ein Weißburgunder oder ein schöner Rheingauer Riesling. Rotwein soll auch gehen, halte ich aber für problematisch. Ich hatte einen 2010´er Weißburgunder vom Prinz von Hessen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.