Wein

Der Mittags-Rosé

salat_rose_mittagspause Kennt ihr das? Die Sonne lacht, vor einem ein richtig guter Salat mit Scampi, Rindfleischspitzen oder Hühnchenfleisch. Daneben ein vor sich hin perlendes Wasser und am Nachbartisch eine gut gelaunte Truppe von Büromenschen die den Tag offenbar schon während der Arbeitszeit genießen. Am Tisch an dem deine Kollegen und du ihre Mittagspause verbringen ist die Stimmung auch nicht schlecht, aber alle schauen ein wenig neidisch auf den Nachbartisch. Es ist fast erahnbar, was in allen Köpfen vor sich geht. Der ganz leise Wunsch sich jetzt und hier am helllichten Tag auch ein Gläschen Wein zu gönnen.

Es fallen einem aber natürlich ausreichen Gründe ein, warum das jetzt gerade nicht geht. Gerne genommen ist ja die Variante „da bin ich gleich besoffen“ oder „dann bleibe ich gleich hier sitzen“.

Beide Gründe sind ansatzweise nachvollziehbar, aber es sind doch irgendwie Gründe die nicht 100% zutreffen können. Klar, wer sich in der prallen Mittagssonne zwei Gläser Rotwein zu einem leichten Salat genehmigt, der könnte etwas müde aus der Mittagspause zurückkommen. Die Wahl des richtigen Weins ist eben nicht nur eine Herausforderung wenn es um die Begleitung zum Essen geht, auch wenn es darum geht einen Wein auszuwählen der einen in der Sonne an einem ganz normalen Dienstag den Tag und die Mittagspause versüßt.

Je weiter wir uns nach Norden bewegen, desto größer ist die Ablehnung sich einen Wein in der Mittagspause zu gönnen. Was im Süden zur Lebensart gehört ist in vielen nördlichen Ländern geradezu ein Frevel, daher auch die anerzogene Ablehnung des Weins zur Mittagszeit. Wobei die Erfahrung zeigt, dass wenn in einer Gruppe ein oder zwei Personen aus Schema F ausbrechen, auch das Funkeln in den Augen der Restgruppe größer wird und es mancher Mittagspausenantialkoholiker dann doch über die Lippen bringt, das kleine Sätzchen „Ich hätte gerne auch ein Glas von dem Wein“ .

Wichtig ist natürlich die wirkliche Lust und die Freude auf so einen Schluck kurz nach der Frühstückspause. Wer sich gedrängt fühlt, weil die Kolleginnen und Kollegen trinken, der sollte beim Wasser bleiben. Wein muss einem selber Spaß machen und nicht den anderen.

Ein Wein der aus meiner Sicht ein wunderbarer Begleiter für einen Salat zur Mittagsstunde sein kann, ist ein Südtiroler. Weder weiß noch rot, sondern ein kräftiger & dunkler roséfarbener Wein liegt im Glas, wenn ein 2011 Lagrein Rosé Alto Adige DOC von Alois Lageder vom Patrone eingeschenkt wurde.

Rosé, der Wein der für viele Weintrinker überhaupt nicht geht, weil er oft als feinherber bis lieblicher günstiger Trunk für Nichtweintrinker auf den Karten der Restaurants geführt wird, kann dabei doch so viel mehr.

So wie dieser Wein. Er unterstützt einen frischen Sommersalat mit seiner robusten Struktur, ohne dabei schwer sein. Im ersten Moment bringt er eine angenehme frische Fruchtigkeit mit und wird dann nach einigen Momenten auf der Zunge ein Zeitgenosse mit einer gut strukturierten Säure, die sich auch im Abgang als angenehm zeigt.

Wer in der Sonne seine Mittagspause genießen kann und Lust auf einen Schluck Wein hat, aber vor der Säure eines schönen Riesling zurückschreckt, einen Roten (oft zurecht) als zu harten Drink für die Zeit zwischen High-Noon und High-Tea empfindet, der kann mit einem gelungenen Rosé, aus meiner Sicht, nicht so viel falsch machen.

Und wer noch was über Bordeaux auf Eis lesen möchte —> hier lang bitte!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.