Wein

Vier Nasen tanken Riesling

trenz_weinfest-Homburg In Bad Homburg ist wieder Weinfest (bis zum 12. Mai) und das Wetter spielt wie in den vergangen Jahren nicht immer mit (leider). So auch gestern, als wir uns unter dem Motto „Vier Nasen tanken Riesling“, in einer Regenpause zwischen Kurhaus und Louisenstrasse bei einigen Winzern nach dem Stand der Dinge im Glas erkundigt haben.

Gleich am ersten Stand, beim Weingut Leander Hilgert, mussten wir uns vor einem Regenschauer schützen und konnten die Weine nicht in der Sonne genießen. Unbewusst starteten wir mit einer Aufgabenteilung in den Nachmittag, dabei legte sich Weinnase Frau H. auf Sekt fest, Frau M und Herr B. gaben sich den Weißburgundern und Grauburgundern, mit einem kurzen Abstecher zum Riesling hin, ich selber konzentrierte mich auf Blanc de Noir und Rotweine.

Somit bekamen wir recht schnell eine gute Übersicht über das was aktuell so aus den Kellern der deutschen Winzer in die Gläser der Kunden gefüllt wird.

Bei Hilgert stellte sich schnell heraus das der Blanc de Noir 2012 besser gelungen ist als der 2011er. Der Weißburgunder 2012 kam geschmacklich nicht wirklich als interessant auf die Zunge, eher eine kleine Enttäuschung. Der Blanc de Noir machte Spaß und brachte interessante Trinknoten mit. Er hatte die Fülle im Gepäck die ich mir gewünscht hatte, und die ich 2011 vermisst habe. Der 2011er Sekt Hilgert Riesling extra trocken legte sich mit einer leichten Bitternote auf die Zunge und verwehrte somit jeden weiteren Trinkspaß. Kein Sekt für den Spargelspaß am Wochenende und auch sonst leider kein Rieslingsekt den wir uns in den Keller legen würden.

Unsere nächste Station nach den Bratwürsten ist Dr. Hinkel aus Framersheim gewesen. Erst einmal gab es dort eine rote Traubensaftschorle die kräftig, fruchtig und satt daherkam.

Der Sauvignon Blanc 2011, eine interessante Überraschung im Glas, denn obwohl er farblich sehr dünn im Glas lag und fast schon an Wasser erinnerte, konnte er durch einen klaren fruchtig Geschmack mit Bananenaromen überzeugen. Gut gekühlt ein angenehmer und sehr guter Begleiter für Speisen aus dem asiatischen Raum (meiner Meinung nach). Ebenso gelungen der Weißburgunder Selection 2011 sehr fruchtig, bildete gut ausgeprägte Kirchenfenster, obwohl er keinen deutlichen Alkoholgeschmack auf der Zunge hinterlässt.

Weniger spannend ist der Blanc de Noir 2012, ein etwas zu flacher Wein, kaum Geschmack und trotz einer schönen Tönung im Glas, wenig Gehaltvolles im Abgang. Ein Wein der mehr verspricht als er halten kann.

Bei der Sektauswahl wurden wir auch hier enttäuscht, warum auch immer. Dr. Hinkel konnte uns mit seinem Rieslingsekt kein Lächeln ins Gesicht zaubern, weil wir auch hier zu viel „Härte“ beim ersten Schluck aus dem Glas empfunden haben.

trenz2two_stellenbsoch Beim Weingut Trenz aus dem Rheingau hatte der Chef gerade sein Standpersonal im Stich gelassen (eine Veranstaltung hatte ihn kurzfristig anderweitig gebunden) und daher musste der junge Mann den Ansturm erst einmal alleine bewältigen, was ihm gut gelungen ist, aber dennoch der ein oder anderen kurstädtischen Besucherin deutlich zu lange dauerte. Schlechte Laune ist manchen Menschen einfach ins Gesicht gemeißelt, die braucht dann auch niemand neben sich am Weinstand.

Bei Trenz gab es ein Angebot der besonderen Sorte: Einen Trenz aus Südafrika.

Der TRENZ 2two kommt aus Stellensbosch und ist ein Blend (Cuvee) aus Shiraz, Cabernet Sauvignon und Merlot. Ein netter und unkomplizierter Rotwein, mit einem Hang ins schokoladige und ganz leichten Kirschnoten. Etwas zu kühl am Stand serviert, aber das lag an den Außentemperaturen. Die 2ha die Trenz in Stellenbosch bewirtschaftet, werden wohl in den nächsten Jahren weitere tren(d)zige Rotweine aus Südafrika hervorbringen. Ich bin gespannt! Am Rande sei noch notiert, dass es von diesem Wein auch Magnumflaschen gibt.

Frau M. hat sich an den Pinot Noir herangewagt und wurde auf halber Strecke enttäuscht, denn der Rote lag gut im Glas, hatte dann aber einen zu flachen und wenig erfreulichen Abgang. Was aber evtl. auch der Trinktemperatur geschuldet gewesen ist. Der Rheingau gehört ja auch noch nicht zu den Gebieten in denen der Rotwein sich aufgrund des Klimawandels an die Verdrängung des Rieslings gemacht hat, auch wenn Captain Cork von der anderen Rheinseite entsprechendes zu berichten weiß.

Trenz steht bei mir für Weißweine, gute Rieslingweine und da wurden wir auch nicht enttäuscht. Der Trenz 2012 Steinhaus Riesling bot eine klare Form und eine gute Struktur im Glas und auf der Zunge. Ein sehr guter Riesling, lecker, mit Bodenhaftung und viel Aroma.

Ebenso der Sekt (Trenz 2011 brut), endlich ein klassischer Rieslingsekt mit angenehmen Geschmack und einem interessanten Geschmacksspiel zwischen Apfelnoten und dem süßlichen Aroma einer Melone.

Zum Abschluß der kleinen Runde auf dem Weinfest in der Kurstadt machten wir einen Abstecher zum prämierten Weinhaus Münzenberger aus Zornheim. Gute Weine, aber ein leicht mürrischer Winzer (lag wohl vlt. am Umsatz, was aber auch Winzer gelegen haben könnte, oder doch das Wetter, egal.).

rotwein in bad homburg Der 2011er Chardonnay brachte alles mit was ein Chardonnay aus Deutschland so mitbringen kann, sprich er kam vollmundig daher und füllte den Mundraum geschmacklich voll aus. Wer Chardonnay mag ist hier nicht ganz falsch.

Der Saint Laurent (nicht prämiert) von 2011 hatte wenig rote Wucht, muss bei einem Saint Laurent auch nicht unbedingt sein, aber auch sonst wenig positives oder negatives zu diesem Nachmittag beizutragen. Ein trinkbarer roter Wein, der evtl. etwas gekühlt an einem Spätnachmittag zu Grillfleisch passen kann.

Alles in allem ein sehr spannender Nachmittag, der neben verschiedenen Wetterlagen, auch unterschiedliche Weinlagen und ihre Endprodukte zu bieten hatte und somit als gelungener Ausflug in den Taunus gewertet werden darf.

Folgende Weingüter haben wir auf dem Weinfest in Bad Homburg besucht:

Leander Hilgert, Dr. Hinkel, Trenz & Münzenberger.

1 Kommentar

  1. Pinkback: Vier Nasen tanken Riesling – Hochheimer Hölle und himmlische Stürmer am Main | meiersworld.de - Frankfurt usw...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.