Markt & Wirtschaft

Xing Newsletter Gruppe e-commerce und Internethandel / Ausgabe Januar

c7004e8f58 2013 – neue Chance – neues Wachstum

Liebe Gruppenmitglieder,

die ersten 14 Tage in 2013 sind schon wieder vorbei, dennoch möchte ich es nicht versäumen Ihnen noch ein gutes und erfolgreiches Jahr 2013 zu wünschen.

Wer sein Geld im Onlinehandel verdient dürfte versöhnlich auf die letzten Monate zurückblicken, gerade im Weihnachtsgeschäft klingelten die Kassen recht fröhlich und vor allem bei den Platzhirschen (im Onlinebuchhandel) wie Amazon & Weltbild sind die E-Bookreader der Kassenknüller gewesen. Selbst die Buchbranche sieht zwischenzeitlich die elektronischen Bücher klar auf dem Vormarsch.

Sicherlich gibt es aber auch in unserer Branche große Unterschiede bei der Einschätzung der Geschäftsentwicklung im vierten Quartal, dennoch ist sicherlich von einem mehr als positiven Effekt durch das Weihnachstgeschäft auszugehen.

Viele Gespräche mit Unternehmern aus der E-Com-Branche in 2012 haben mir bestätigt, dass der Handel im Netz deutlich auf dem Vormarsch ist und die großen Player den gesamten Markt beflügeln, wenn Amazon, eBay & Zalando sich großflächig in den klassischen Medien tummeln, dann wirkt sich dies für alle positiv aus.

Im Weihnachtsgeschäft haben gerade amazon, ebay & zalando mächtig Gas gegeben und insgesamt 26.651.258,29 €* für Werbung ausgegeben. TV & Print haben dabei die Schlüsselpositionen unter den klassischen Medien übernommen. Das im Netzt kräftig investiert wurde, steht außer Frage.

Aus meiner Sicht sind es auch immer noch amazon und ebay die die Branche am meisten vorantreiben, die ständige Überprüfung des Serviceangebots sorgt für positive Aspekte auf Seiten der Endkunden, auch wenn es zu Servicepannen kommen kann, wie die Geschichte rund um die gesperrten Zugangsdaten bei kindle-Nutzern zeigt. Auch der rigorose Umgang von Amazon mit dem Thema Kontensperrung für ganze Familien (ähnliche Adressen) bei Zahlungsschwierigkeiten ist sicherlich kritisch anzusehen.

In 2012 ist mit der Insolvenz von neckermann.de (immerhin unter den Top 5 der Onlineshops in den letzten Jahren) ein großer Player weggefallen, dessen Kunden sich nun bei den Mitbewerbern versorgen und dort zum Umsatz beitragen. Ähnlich wie bei der Bankenbranche ist das Geld nicht weg, sondern nur woanders. neckermann.de hat in der Vergangenheit im Onlinebusiness sicherlich vieles richtig gemacht, aber auf der Seite des klassischen Geschäfts zu viel Geld verloren, ein rentables Geschäft ist unter diesen Vorzeichen nicht mehr möglich gewesen.

Rentabilität ist somit auch eines der großen Themen, welches die Branche auch in 2013 weiterhin beschäftigen wird. Rentabilität gehört auch im Onlinegeschäft zu den wichtigsten Kennzahlen, eine Kennzahl die allerdings sehr oft vom Thema Wachstum verdrängt wird. Ein Paradebeispiel ist hier sicherlich die Rocketgruppe, über deren Börsengang sehr viel gemunkelt wird, aber fraglich ist ob die Bewertung des Unternehmens mit einem vielfachen vom Umsatz nicht zu euphorisch ist. Das Manager Magazin hatte dazu eine schöne Story rund um die Samwer-Brüder und zalando in der Dezemberausgabe.

Wird 2013 das Jahr der Fokussierung auf Rentabilität, oder wird Wachstum weiterhin der Antrieb schlecht hin sein. Was ist Ihre Meinung dazu? Eine Diskussion zu diesem Thema ist sicherlich ein guter Jahresauftakt in unserer Xing-Gruppe.

Zum guten Schluss noch ein kleines Bonbon für alle Weinfreunde. Wine-in-Black lädt zum testen ein, ein Gutschein im Wert von 10,00 € für jeden Erstbesteller ist mit dem Gutscheincode UM130801 einlösbar (nach der Eingabe der Zahlart können Sie den Gutscheincode eingeben).

Wer also in der Silvesternacht alle Champagnervorräte ausgetrunken hat, kann jetzt den Keller auffüllen.



120x40 Logo

* Quelle: Bruttospendings / Nielsen Media Research – Zeitraum 01.10.2012 bis 31.12.2013

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.