Kino & TV + Musik

Feuchtgebiete – Jetzt tropft das Kino!

37 Drehtage hat es gedauert bis der Plot von Charlotte Roches Buch –Feuchtgebiete– verfilmt wurde und sich das Kinopublikum in Deutschland im Sommer 2013 auf eine Literaturverfilmung Groschenromanumsetzung fürs Kino freuen kann. Fraglich ist ja bereits jetzt, ob die 2,5 Millionen Buchkäufer auch ins Kino gehen möchten.
Wohl eher nicht, denn selbst die Tatsache, dass Meret Becker und Axel Milberg die Eltern von Helen spielen, ist kein Grund sich die Story rund um selbstgebastelte Tampons anzusehen. Meine persönlichen Erfahrungen mit Frau Roche und ihren Büchern habe ich hier im Blog ja ausreichend geschildert.

Der Spiegel ist schon vor einiger Zeit durch intensive Recherche an Vorabmaterial zum Film gekommen und hatte bereits 2008 erste Teile dieser Literaturverfilmung der Netzöffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Es besteht die Befürchtung, dass sich Majestic Filmverleih mit dem auf Mallorca und in Berlin gedrehten Film einen nassen Keller in der Finanzabteilung holt, denn Roches Skandalbuch ist spätestens mit den Sado-Maso-Büchern rund um Herrn Grey Kinderkram geworden, auch wenn sie in Schoßgebete (dem Nachfolgebuch von Feuchtgebiete) dem Geschmack der Leser nach mehr Freizügigkeit etwas entgegengekommen ist, wird der Film, so ist es bereits jetzt zu ahnen, eher im Kinosommerloch 2013 eine Reise zum Nullpunkt der Kinokasse antreten.

Die Verfilmung des Buchs wurde bereits 2008 thematisiert, mit der Umsetzung im Spätherbst 2012 und dem Kinostart ist zumindest die Chance für eine renditestarke Weiterverwertung des eher flachen Stoffs vertan worden. Auf der anderen Seite sind jede Menge öffentliche Gelder in die Verfilmung der Feuchtgebiete geflossen. Das ZDF, Medienboard Berlin-Brandenburg, DFFF, FFA und BKM haben es sich nicht nehmen lassen Geld in den Bestseller zu stecken. Persönlich würde mich interessieren ob, und wenn ja, wie viel Frau Roche in den Film investiert hat. Bei 2.500.000 verkauften Büchern müsste eigentlich ein kleines Investment in den Film für sie möglich sein, wenn schon öffentliche Kassen die „erotische Komödie“ mit der aus der Schweizer kommenden Schauspielerin Carla Juri mitfinanzieren.

Mitte 2013 werden wir sehen ob der Film im warmen deutschen Kinosommer aufblühen wird, oder ob das Feuchtgebiet ein austrocknendes Biotop sein wird. Majestic Film hat eigentlich bisher ganz gute Filme auf die Leinwände der Kinos gebracht, u.a.Tom Sawyer,Dreiviertelmond,Sommer in Orange,Klitschko,Small World,Wüstenblume,John Rabe,Nordwand und Kirschblüten – Hanami. da darf es dann auch mal einen Aussetzer geben.

Bildrechte bei Majestic Film.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.