Reise

Der Parkplatzguide

Sie sind überall und sind so etwas wie die guten Geister der südafrikanischen Parkplätze, die Parkplatzjungs. Wenn es irgendwo einen Parkplatz gibt in Südafrika, dann gibt es auch einen südafrikanischen Aufpasser.

Was zuerst immer wie ein leichtes Ärgernis wirkt, weil man gerade wieder keine Randmünzen einstecken hat und dem Parkingguide doch etwas geben möchte, entwickelt sich schnell zu einer fast unverzichtbaren Dienstleistungen.

Die Guides haben tatsächlich ein Auge auf dein Auto und sie helfen, was es in manchen Situationen zu einer echten Hilfe macht, einem auch aus manch enger Parklücke wieder raus. Am Tafelberg sind Parkplätze eine knappe Angelegenheit, weshalb es sich auch empfehlen kann mit den Citybussen zum Tafelberg zu fahren und im Anschluß die Stadtrundfahrt mitzumachen, oder früh zu starten, einen Parkplatz in Laufnähe zur Seilbahnstation zu bekommen und einen Guide der einen aus der engen Parklücke in die er einen reinmanövriert hat, auch wieder rauswinkt.

Diese Guides sind wirklich immer und überall, zugegeben, manchmal auch überflüssig, aber sie versuchen auf diese Art und Weise ein paar Rand zu verdienen und das gehört unterstützt. Angst muss man vor den Guides nicht haben, auch wenn sie manchmal etwas überrascht aus einem Schattenplatz auftauchen, oder aus der Dunkelheit auf einen zukommen.

Einfach ein paar Randmünzen in der Tasche haben und schon ist alles perfekt.

2 Kommentare

  1. Pinkback: Kapstadt: Mehr als nur der Bachelor | meiersworld.de

  2. Pinkback: meiersworld.de › Menschen gucken im Township › kapstadt, südafrika, township, townshiptouren › Von herr meier › herr meier auf reisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.