Reise

Es menschelt

Ob es eine gute Idee ist eine möglichst grosse Anzahl von Einzelindividuen in ein Stück Blech mit Flügeln zu packen ist eine Frage die sich mir gerade jetzt stellt, während ich über der Demokratischen Republik Kongo gen Süden fliege.

Nicht nur die verschiedenen Arten der menschlichen Schlafgeräusche machen einen Nachtflug zu einem Erlebnis der Sonderklasse, wobei ich hier anmerken möchte, dass es Menschen gibt die wahrhaft laut und unrhytmisch vor sich hinschnarchen, andere ein nahezu moderates und den Eigenschlaf begleitendes Röcheln von sich geben.

Auch die Auswirkungen von Getränken mit Alkoholgehalt, sind fantastisch zu beobachten. Der eine Mitteisende dämmert gleich nach dem Abräumen des Dinners weg, während andere erst noch den euphorischen Moment des Alkoholgenuss begleitet von Musik in gefühlter Diskolautstärke geniessen und dann in einen Zustand des Tiefschlaf verfallen bei dem sie sich nicht einmal von der Diskokugel in ihrem Ohr stören lassen.

Der weitere Typus des Mitreisenden ist der Lichttyp. Er versucht während des Flugs möglichst viele Komponenten des Bordprogramms zu erkunden, so eine Art Ernest Livingstone des Inflightentertainments, bei dem die Lichteffekte von seinem Platz den Charme eines verrückt gewordenen Leuchtturms haben.

Beruhigenderweise sind die meisten anderen Fluggäste Brüder im Geiste und versuchen nur zu schlafen, was zugegebener Weise in den bequemen Sitzen bei SAA ganz gut gelingen kann, wenn die mitreisenden Rahmenhandelnden nicht zu sehr ausgeprägte Typen der Kategorie A bis C sind.

Persönlich freue ich mich auf die Zahnbürstenschlange am Flugmorgen, wenn wildfremde Menschen sich mit ihren Ausrüstungsgegenständen für die Morgentoilette bei derselben anstellen.

Gemeinsames Reisen, vor allem das Flugreisen, ist eine wundervolle Art die Spezies Mensch in all ihrer Vielfalt zu erleben.

Der „demokratische“ Teil des Kongo wurde gerade überflogen während ich mit dem kleinen Licht des Smartphones sicherlich auch für den ein oder anderen Mitreisenden eine ganz eigene Spezies des Mitteisenden gebildet habe. Willkommen in Angola.

Da fällt mir der Witz ein…“ann Cöla könnte isch misch…“, kennt ihr ja sicherlich.

1 Kommentar

  1. Floridagirl

    Oh ja, da werden wir morgen auf unserem Flug von FLL-ATL-FRA auch einige Spezien sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.