Persönliches

Frohe Weihnachten

Wieder einmal ist es soweit; die Strassen leeren sich kurzzeitig und es kehrt eine gewisse Ruhe im öffentlichen Raum ein. Züge, Busse, Autos und Flugzeuge bringen die letzten Weihnachtsreisenden zum Ziel ihrer Reise, in den meisten Fällen hoffentlich pünktlich und ohne Aufregung. In den Stuben werden die Bäume geschmückt, die Hemden aufgebügelt und die Tische für das Abendessen vorbereitet. Es herrscht die angespannte Ruhe vor der Christmette und der Bescherung und dem besinnlichen Zusammensein.

Die Ruhe die wir uns heute an den Weihnachtstagen gerne gönnen, hatten Maria und Joseph damals nicht. Sie haben weder einen Platz in der Herberge bekommen, noch hatten sie Hilfe in den Stunden der Geburt. Da geht es den meisten Menschen bei uns in Europa viel besser, abgesichert durch eine wehrhafte Demokratie und der Zusicherung der individuellen Freiheiten können wir ohne Angst die Heilige Nacht verbringen.

Beim Geschenkeshopping ist es mir wieder durch den Kopf gegangen: Es geht uns ziemlich gut und wir sollten darüber froh sein, anstatt ständig herumzunörgeln. Weihnachten hat eine tiefere Bedeutung als sich Geschenke zu machen, darüber nachzudenken kann auch nichts schaden, vielleicht heute Abend in der Kirche, auf dem Weg zur lieben Familie, beim großen Stadtgeläut (für Frankfurter) oder einfach jetzt.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten !

Und hier geht es zum großen Stadtgeläut.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.