Kino & TV + Musik

frzOmU: Nichts zu verzollen – französischer Filmspaß in der Harmonie

Schockierenderweise begann der Filmabend in der Harmonie mit der Vorschau für den Film „Die Einsamkeit der Primzahlen“. Eine Vorschau die den Besucher einer Komödie sofort in einen schockartigen Depressionszustand katapultiert, denn in diesem Film wird es wohl wenig zu lachen geben.

Ob ich bei „Rien à déclarer“ etwas zu lachen bekommen würde wusste ich auch noch nicht, denn ich hatte mich auf das Experiment eingelassen mir den Film in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln (sous-titrée) anzusehen.

Gelacht habe ich dann tatsächlich eine ganze Menge und erstaunt bin ich auch gewesen, denn das Cinéma ist erstaunlich gut gefüllt gewesen, also gab es noch mehr Menschen die sich an einem warmen Sommerabend in einen dunklen Kinosaal haben locken lassen um einen Film über einen belgisch-französischen Grenzkonflikt anzusehen.
Ein grandioses Spektakel für die Lachmuskeln von den Machern von Sch´tis.

Bedingt durch das Schengener Abkommen werden in einem kleinen französisch-belgischen Grenzort die Zollstellen aufgelöst. Für den belgischen Grenzbeamten Ruben eine gigantische Katastrophe, denn damit kann er die Invasion der Camenberts nicht mehr aufhalten.

Früher konnte er mit genauesten Kontrollen den Strom der Franzosen nach Belgien Einhalt gebieten, aber in naher Zukunft wird dies nicht mehr der Fall sein.
Franzosen die blöde Belgierwitze machen, trottelige Schmuggler und eine liebreizende Romanze zwischen dem Franzosen Mathias Ducatel,traumhaft gespielt von Dany Boon, und der Schwester von Ruben machen „Nichts zu verzollen“ zu einem echten Schenkelklopfer (Froschschenkelfresser ist eine der liebreizenden Unkorrektheiten die in diesem Film deutlich die Vorurteile der Belgier gegen ihren großen Nachbarn aus Frankreich umschreiben).

Zum Ende wird die Komödie fast ein wenig zu einem Lehrstück gegen Rassismus, wenn der franzosenhassende Belgier es nicht verstehen kann warum eine Familie etwas gegen die Verbindung eines Franzosen mit einer Schwarzen haben kann. Der Zuschauer muss in diesem Moment dann doch schmunzeln, denn die geschickt eingebaute Metapher lässt einen dann doch vermuten wie sich die Romanze zwischen dem französischen Zöllner und seiner belgischen Freundin entwickeln wird.

Es wird also nicht nur gelacht, auch der erhobene Zeigefinger der Komik und das Herz werden ausreichend angesprochen. Ein schöner Kinoabend in einem schönen Kino.

Jetzt bei amazon.de Sch´tis bestellen und ordentlich über feinen französischen Humor lachen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.