Politisches

Wees wijs met de Waddenzee

In den späten siebziger Jahren und bis in die Mitte der Achtziger ist es fast ein „muss“ gewesen sich ein T-Shirt wie das abgebildete zu kaufen und dann auch zu tragen. Damit konnten schon damals ökologisch bewusste Besucher der westfriesichen Insel zum Ausdruck bringen, dass es wichtig ist mit unserer Natur vorsichtig umzugehen.

Damals sahen die Strände manchmal wie Müllkippen aus; Plastikabfälle lagen am Strand, Holz in Form von Europaletten gab es jede Menge (was zu einem besonders netten Urlaubssport wurde, dem Einsammeln der Paletten und die Umwandlung in Kaminholz), Schiffstaue & viele andere Dinge die nicht ins Meer gehörten.

Die sichtbaren Verschmutzung hatten damals zu einem Umdenken geführt, dass glücklicherweise auch die unsichtbare Verschmutzung der Nordsee eingedämmt hat. PCB machte die Seehunde und die Kegelrobben in der Nordsee teilweise unfruchtbar und einen Seehund oder eine Kegelrobbe zu Gesicht zu bekommen, hatte fast etwas von einem Lottogewinn.

Nicht nur in Deutschland haben sich damals Menschen Gedanken über die Umwelt gemacht, auch in den Niederlanden wuchs das Bewusstsein für die Umwelt. Da der Tourismus für die Küstenregionen eine wichtige Rolle spielt und damals auch schon spielte, wurde der Müll an den Küsten und Stränden weniger, heute liegt kaum noch Unrat am Strand der über Bord geworfen wurde, auch die Belastung der Nordsee mit Umweltgiften hat abgenommen und diese positive Entwicklung ist heute auf vielen Sandbänken und Strandabschnitten in Form von vielen Seehunden und Kegelrobben sichtbar. Am Dienstag konnte ich mich bei einer Fahrt zu einer Sandbank zwischen Terschelling und Vlieland davon überzeugen, dass der alljährliche Kauf eines T-Shirts durch meine Eltern irgendwie Sinn gemacht hat und die blöden Sprüche meiner Klassenkameraden wegen des komischen Textes auf dem T-Shirt von mir auch nicht ganz umsonst ertragen wurden :-).


Die jungen Seehunde und ihre Artgenossen tummeln sich auf dieser Sandbank in großer Anzahl und sind offenbar auch recht neugierig.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.