Bahnreisen Reise

Definitiv gut: Bahnfahren

Da sitzen sie; Zwei Jungs im feinsten englischen Tuch. Ihre Augen glänzen und die deutsche Landschaft fliegt an uns vorbei. Dies tut sie ziemlich schnell, denn der ICE rauscht mit seinen beeindruckenden 300 km/h über die Gleise.

Feinstes Oxfordenglisch kommt aus ihren Mündern und sie schauen an den Lärmschutzwänden vorbei, bzw. über sie drüber und sehen den Limburger Dom, das Schloss in Montabaur, die Landschaft die sich leicht hügelig bis zum Siegtal erstreckt. Dann erscheint auch schon die Siegburg und meine beiden Mitreisenden sind nicht nur von Pünktlichkeit der „Deutsche Bahn“ beeindruckt, auch von „the Speed“ and „the Landscape“.

Dann kommt der Höhepunkt der kleinen Deutschlandreise, die früher, als die Schnellzüge von Frankfurt nach Köln und ins Ruhrgebiet noch durch das Mittelrheintal fuhren, noch imposanter ausfiel. Wir kommen zum Kölner Dom, langsam schiebt sich der ICE über die Hohenzollernbrücke und so mit wird auch der Dom zu Köln, ganz langsam, immer imposanter.

Bereits gestern ist es mir auf der Fahrt von Nürnberg nach Frankfurt aufgefallen: Ganz schön schön bei uns in Germany….und die Züge sind manchmal sogar zu früh am Ziel. Eine Tatsache die die beiden Briten zutiefst berührt hat, denn British Rail schafft das wohl nie.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.