Buch und eBook

Streng vertraulich von Andrea Camilleri

Es ist doch immer wieder verwunderlich wie sehr sich Menschen blenden lassen, diese menschliche Eigenschaft hat der Autor Andrea Camilleri in seinem Buch – Streng vertraulich – auf ganz wunderbare Art zu Papier gebracht.

Italien in den Jahren des Faschismus, der Duce will sein Reich vergrößern und da kommt ihm ein Neffe des äthiopischen Kaisers gerade recht. Obwohl dieser Neffe des Negus, wie wohl nicht anders zu erwarten gewesen wäre, ein Schwarzer ist, und es aufgrund der italienischen Gesinnung in den dunklen Zeiten des Faschismus damit ein Problem gibt, wird dieser Gast von allen Seiten der Obrigkeit umgarnt.

Der kaiserliche Neffe möchte an einer Bergbauschule studieren und sogar ihre Heiligkeit die Mutter Kirche kann sich mit dem christlichen Schwarzen abfinden. So beginnt ein geradezu groteskes Spiel um das goldene, in diesem Fall schwarze, Kalb. Denn der Neffe soll einen Brief an den Kaiser schreiben und ihm berichten wie wunderbar es im faschistischen Italien zugeht.

Der kaiserliche Neffe nutzt die Verwirrungen des italienischen Obrigkeitsstaats und reizt die einzelnen Entscheidungsebenen auf tollkühne Art und Weise aus.

Andrea Camilleri beschreibt das Theater um des Negus Neffen in Form von Briefwechseln zwischen den einzelnen Obrigkeitsstufen und sorgt somit für eine erheiternde Form des Lesens, denn jeder von uns kennt die teilweise verquere Ausdrucksweise von Bürokraten die einem manchmal die Tränen in die Augen treiben können. Angereichert durch Gesprächsausschnitte der einzelnen Protagonisten wird der Leser in eine ganz andere Zeit geführt und liest sich so dem finalen Trick des Neffen entgegen.

Ein Buch das einfach Spaß macht, es zu lesen lohnt sich wirklich!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.