Politisches

Der real existierende Schwachsinn und seine Partei: DIE LINKE

Einst gab es in der DDR den real existierenden Sozialismus, dieser Sozialismus ist so real gewesen, dass am Ende die SED vom Volk davon gejagt wurde. Die Nachfolgepartei der SED, DIE LINKE, ist heute in vielen Parlamenten vertreten, weil es versäumt wurde die Partei der Mauerschützen und Stasiverbrecher zu verbieten.

Report aus Mainz hat anlässlich der Bürgerschaftswahlen in Hamburg die dortige Partei DIE LINKE einmal unter die Lupe genommen.
Nach sechs Minuten wurde dem Zuschauer klar, dass hier ein Sammelbecken politisch verwirrter Menschen auf Kosten der Steuerzahler in der Hamburger Bürgerschaft sitzt und darauf hofft weitere Jahre „…das Parlament als Bühne für den Klassenkampf zu nutzen..“ (Zitat Christin Bernhold, Kandidatin im Bürgerschaftswahlkampf).

Die Gretchenfrage der Report Mainz – Reporter ist die Frage nach dem Klassenkampf und wie es die Ex-SED mit dem Kommunismus hält.

Leider halten die Kandidaten der Partei DIE LINKE nicht so viel von Reporterfragen, und so flieht die Klassenkämpferin Christin Bernhold dann vor der Frage nach dem Klassenkamp lieber in die hinteren Räume während einer offiziellen Wahlkampfveranstaltung. Parteien und ihre Kandidaten die es nicht so mit der Demokratie haben, flüchten halt mal gerne vor der selbigen. Deshalb wollen sie auch den Kommunismus wieder haben, da darf die Presse dann nur das schreiben was der Partei gefällt.

Neben der Abschaffung der Bundeswehr, der Sperrung des Hamburger Hafens für den Rüstungsgüterverkehr, die Freigabe von Drogen sind die LINKEN in der Hansestadt auch für die Besetzung von leerstehenden Wohn-/Büroräumen und sie sind sich nicht zu schade dafür die Gewalt während der jährlichen Ausschreitungen auf der Schanze zu verniedlichen und auch militanter Intervention aufzurufen, bzw. diese Aufrufe zu unterstützen. Dafür verantwortlich ist Christiane Schneider (Kandidaten der Partei DIE LINKE) in ihrer Funktion als Presseverantwortliche der „Lokalberichte Hamburg“. Das dortige Redaktionskollektiv toleriert regelmäßig Berichte in denen Gewalt verherrlicht wird und zu Straftaten aufgerufen wird.

Die Kandidaten der ehemaligen Staatspartei der DDR in Hamburg sind ehemalige Kommunisten, Linksextreme und träumende Gutmenschen die glauben der Kommunismus sei die Staatsform in der niemand über den anderen herrscht. Vielleicht sollte sich Kersten Artus mal „Animal Farm“ ansehen, hier kann sie sehen wie aus einer idealen Staatsform ein unideales Terrorregime wird.

Gesine Lötzsch (Mitglied bei die LINKE seit 1984 – Eintritt in die SED – ) hat mit ihrer Debatte über den guten Kommunismus ihrer Partei sicherlich keinen Gefallen getan, denn sofort fielen bei einigen Mitgliedern der Partei die Masken und sie verherrlichten den Kommunismus als Idealziel ihrer politischen Bemühungen, aber den Menschen in Deutschland hat sie damit einen kleinen Dienst erwiesen, denn es dürfte dann doch einigen Bürgern hoffentlich klar geworden sein, wessen Geistes Kind diese Partei ist.

Wer sich über den real existierenden Schwachsinn weiter informieren möchte, hier ist der Link zum Beitrag von Report Mainz.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.