Buch und eBook

Ein Traum von einem Schiff: Ein Alptraum von einem Buch

Warum gibt es Drehbuchautoren? Wer auch immer sich diese Frage gestellt hat, er bekommt sie von Christoph Maria Herbst beantwortet.

Die Antwort liefert der Darsteller des Stromberg mit seinem Buch – Ein Traum von einem Schiff – .

Dieses Buch, offenbar von ihm selber geschrieben ist die beste Begründung für den Beruf des Drehbuchautoren, denn wenn CMH die Bücher zu seinen Rollen geschrieben hätte, dann wäre ihm der Grimmepreis wohl nicht hold gewesen.

Christoph Maria wurde offenbar für eine Gastrolle auf dem Traumschiff engagiert, er nutzte diese Gelegenheit um eine Generalabrechnung, mit der Art von TV-Unterhaltung wie er sie offenbar verabscheut, vorzunehmen.
Schwierig ist dann nur die eigene Beteiligung an dieser Art von Gebührenverwendung. Im nobelsten Sinne könnten ich CMH, für sein bezahltes Engagement, nun also eine Art wallraffschen Enthusiasmus unterstellen.

Nach dem Lesen seiner Zeilen, bei dem der Verlag offenbar auch noch den Setzer dazu gezwungen hat alle ihm jemals beigebrachten Regeln außer Acht zu lassen, wäre dies ein Freispruch erster Klasse.

Ich bin ein begeisterter Fan von der Arbeit die Christoph Maria Herbst in seinen Rollen abliefert, aber was er nun als „Schriftsteller“ verbrochen hat; es bricht mir das Herz!

Ein Traum von einem Schiff – ist die Ansammlung von Vorurteilen, verpackt in die krampfhafte Versuchung etwas Lustiges zu Papier zu bringen. Der Verlag ließ sich wohl vom Namen blenden und der Aussicht rechtzeitig zur Weihnachtsausstrahlung des Traumschiff ordentlich Kasse zu machen. Auch ein legitimes Anliegen des Scherz Verlags.

Gut gemeint ist nicht gut gemacht, dies ist dann wohl das Motto von Autor und Verlag. Käufer wird es, wie mich, wohl genügend geben. Enttäuschung wird aber das sein, was den meisten Lesern, wie der Geschmack von zu viel Wein, auf der Lese-„Zunge“ zurückbleiben wird.

Schuster bleib´ bei deinen Leisten, oder Herbst versuch dich bitte nie wieder als schriftstellernder Sommer, ist das was als Quintessenz dieses Buchs übrigbleibt.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.