Buch und eBook Markt & Wirtschaft

Geldtransfusion statt Bluttransfusion, oder wie Verleger zu Vampiren werden….

Sie heißen Stephenie Meyer, Jeanne C. Stein & Tanya Carpenter und sie haben alle ihren Verlegern einen großen Gefallen getan, denn sie saugen den Lesern ihrer Bücher das Geld aus der Tasche, so wie die Vampire in ihren Büchern den Romanfiguren das Blut.

Vampirromane in den siebziger und achtziger Jahren ein Genre entweder für Groschenromane oder etwas für echte Gruselschocker auf der Leinwand, später wurde der Vampir erotisiert und Tom Cruise & Winona Ryder sorgten bei den Zuschauern auch für einen gewissen erotischen Kitzel.

Nun ist der Vampir eine weitere Figur in einem Märchenwald der Serienromanfiguren, er streift durch den Blätterwald und kommt mit einer weichgespülten Kleinmädchenversion des klassischen Vampirdramas daher. Früher sind es Hanni und Nanni gewesen und heute sollen es eben die Vampire richten.

Nach einem Kurzbesuch bei Hugendubel musste ich feststellen: Vampirismus geht richtig gut. Ganze Buchtische sind dick gefüllt mit den Erzählungen der verschiedensten Vampirphantasien.

Und dann kam der Vampirhammer: Die Radleys von Matt Haig

Auf dem Titelumschlag lese ich da:

Auf den ersten Blick wirken sie wie eine ganz normale Familie: Vater Peter ist Arzt, Mutter Helen kümmert sich um die beiden pubertierenden Kinder Clara und Rowan. Doch warum erstickt Peter fast am thailändischen Salat, warum nimmt jedes Tier vor Clara Reißaus und warum kann Rowan nachts nicht schlafen und hat trotz Lichtschutzfaktor 60 Probleme mit der Haut?

Das Geheimnis der Radleys ist so unfassbar wie offensichtlich: Sie sind abstinente Vampire!

Glücklicherweise klingelte in diesem Moment mein Mobiltelefon, sonst hätte ich einen wahnsinnigen Lachkrampf bekommen. Abstinente Vampire, was für eine verrückte Idee. Die zuständigen Lektoren bei Kiepenheuer & Witsch haben mit diesem Buch sicherlich eine grandiose Möglichkeit gefunden auf den Zug der Geldtransfusion aufzuspringen.

Ich glaube das nächste Fitzelchen wird sich mit griechischem Wein und Vampirismus beschäftigen……

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.