Kino & TV + Musik

Dieter Wedel ein Plagiator auf Kosten der Gebührenzahler?

plagiat gier und wallstreet wedel Letzte Woche lief – Gier – in der ARD und Meister Wedel hat seine Hausaufgaben gut gemacht und sich das Filmepos zum Thema Gier, den Film Wallstreet, gut angesehen. Oliver Stone verfilmte mit Sharlie Sheen und Michael Douglas das Lehrstück zum Thema Menschen und die Sucht nach immer mehr Geld. Kurzum Gier ist ein altes Thema, vor Oliver Stone haben schon die alten Römer zum Thema Gier wahre und weise Worte gesagt. Ist doch die Aussage „Pecunia non olet“ schon uralt und sagt doch klar aus, dass die Form des Gelderwerbs egal ist, Hauptsache die Kasse stimmt.

Dieter Wedel hat sich also eine alte VHS-Kassette von Wallstreet in den Videorekorder gelegt und mal fleißig ein paar Redewendungen auf dem Ideenblock notiert. Dann hat er ein schönes Drehbuch gezaubert und der Gebührenzahler hat eine hochdotierte TV-Schmonzette über gierige Menschen alimentiert und TV-Onkel Wedel ein bisschen reicher gemacht. Gierig ist der Herr Wedel sicherlich nicht, denn wer so einfach ist und ein paar Zitate aus einem Klassiker abkupfert ist geistig eher ein bescheidener Mensch.

In den nächsten Tagen rechne ich mir mal meinen Anteil an der Wallstreet-Reloaded-Show aus und schick der ARD meinen Gebührenbescheid.

Bereits am Mittwochabend, während der Ausstrahlung des ersten Gier-Teils, hatte ich hier schon über die Nähe zu Wallstreet geschrieben. Die Welt am Sonntag hat meine Vermutung dann heute bestätigt. Dieter Wedel ist der intime Kenner und Umsetzer eines genialen Hollywoodklassikers auf das kleinbürgerliche deutsche ARD-Niveau. Mit den typischen deutschen Schauspielerverdächtigen wurde eine gierige Welt gemalt und dem deutschen Michel vorgespielt wie sie bunter nicht sein könnte, passend dazu durfte Frank Elstner als Star auftreten. Allein das ist schon Beweis genug für das wedelsche Niveau. Durchsichtig und ohne jedes Bemühen um Niveau wurden Gebührenzahlergelder verprasst.

Wedel und die ARD als sein Geldgeber haben sicherlich den Zeitgeist getroffen, aber etwas mehr Eigenkreativität bei Wedel und mehr Gründlichkeit bei der ARD hätte der Gebührenzahler schon verdient gehabt. Wer hier gierig ist und mit dem Geld anderer Leute verlässig umgeht ist somit doch recht deutlich geworden.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.