Mainhatten

Frankfurt, Stadt ohne Nischen?

pflasterstrand_adria Frankfurt ist sicherlich keine Stadt die nicht irgendwie für fast jeden Geschmack oder Gruppierung eine Nische hätte. Gastronomisch gesehen gilt dies allerdings nicht unbedingt. Die wenigen bekannten Nischen in denen Gastronomie nicht dem Gesetz des Schnitzelfetts oder dem stylishen Finanzplatzmainstream folgt, sind in Gefahr. Eine der bekanntesten Nischen ist der Pflasterstrand am Main in der Nähe der neuen EZB. Und genau in dieser Nähe liegt nun die Gefahr, bzw. liegt der Hase im Pfeffer. Der Magistrat hätte gerne an diesem Platz einen Gastronom der nichts mit Nischen zu tun hat, aber dafür mit Margen.

Der Pflasterstrand ist einer der wirklichen Rückzugsplätze im sonst recht einheitlich gedrillten Frankfurt Citygastroumfeld. Aber die eher etwas rebellisch und alternativ erscheinenden Besitzer des Pflasterstrands mögen zwar bei ihren Gästen sehr beliebt sein, aber eben nicht beim Magistrat. So verliert Frankfurt am 31. Oktober einen echten In-Platz, der eine geliebte Nische für viele Menschen geworden ist. Faire Preise und eine tolle Aussicht haben diesen Platz über die Jahre zu einem festen Ziel gemacht. Ob der Waldenabklatsch am Main dies auch noch sein wird, ist fraglich. Eins weiß ich heute schon, meinen Rosé werde ich sicherlich dann nicht mehr zu einem so guten Preis-/Leistungsverhältnis konsumieren können, und zur Adria komme ich auch nicht mehr so fix…..

Nachtrag vom 15.Dezember 2013: Das Lokal heißt heute Oosten und ich bin mittelmäßig begeistert von den gastronomischen Leistungen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.