Allgemein

Wer hat Angst vorm bösen Kindle? Und warum eigentlich?

In der Buchwelt, vor allem in Deutschland, geht die Angst um. Der Kindle kommt und wie einst beim Kinderlied mit dem Plumpsack habe ich den Eindruck die Verlags-/Buchwelt reagiert auch so. Wer mitmacht oder lacht wird von der Branche kalt gemacht.

amazon kindle Wie immer wenn Amazon etwas Neues macht, dann sehen sich die Buchhändler bedroht und wer die Artikel über den Kindle in der FAZ-Sonntagszeitung und der Welt am Sonntag liest, der weiß es besteht eigentlich kein Grund zur Panik. Es gibt demnächst die Möglichkeit sich bis zu 400 Taschenbücher auf ein elektronisches Lesegerät zu laden. Neu daran ist, dass es von einer Plattform wie amazon vertrieben wird, also analog zur Idee des Ipod mit Musik und itunes als Verkaufsoberfläche.

Der Kindle ist also eine weitere Verbreitungsmöglichkeit für Bücher. Schriftsteller können sich glücklich schätze, denn je mehr Medien ihre Worte transportieren, desto besser ist es für sie. Das dies einige nicht so sehen, hat wohl mit der Angst vor der digitalen Verbreitung zu tun. Deshalb werden diese Vertriebsmöglichkeiten oft verteufelt, denn der Ladendieb in der Buchhandlung ist einfacher zu stellen, als der Raubkopierer im Netz. Nur weil es die Möglichkeit gibt Bücher in Buchhandlungen zu klauen, oder sie zu fotokopieren, verflucht auch niemand die Buchhandlungen. Es kommt auf die Sicherheitssysteme an!

Wer sich gegen Entwicklungen wie den Kindle sperrt wird über kurz oder lang seine eigene betriebliche Weiterentwicklung behindern, es wird kaum möglich sein eine weitere Digitalisierung unser Welt aufzuhalten. Wer hat in neuen Verbreitungsformen eine Chance sieht, wird wohl auch in Zukunft bestehen können, wer diese Dinge nur als schädliche Erscheinungen ansieht, wird wohl bald ins Hintertreffen geraten.

Bei amazon.de gab es übrigens Stand heute noch keine Kindle zu kaufen, aber ein elektronisches Ladegerät für das elektronische Buchspeichermedium mit Blätterfunktion.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.