Allgemein

Rot-rotes Freudenfest ohne die GRÜNEN?

Andrea Ypsilanti hat gestern die Bedingungen für eine Regierungsbildung mit ihrer hessischen SPD formulieren lassen. Da stehen dann so schöne Sachen drin, wie Ypsilanti muss zur Ministerpräsidentin gewählt werden, dies ist so wichtig, dass es offenbar Prio Eins ist. Dann soll die sozialistische Einheitsschule eingeführt werden und die Studiengebühren wieder abgeschafft werden.

Wer gestern Abend hartaberfair gesehen hat, der weiß mit welcher Partei dies am Besten möglich ist: Die LINKE. Die kennen sich mit Staatssozialismus aus und haben außerdem genügend verdrehte Ex-SPD-Mitglieder in ihren Reihen um Hessen in den nächsten fünf Jahren an das Ende aller Bundesländer zu führen.

Dumm aus der Wäsche werden wohl die GRÜNEN schauen, denn die braucht Frau Ypsilanti doch nicht wirklich und die größte Schnittmenge ergibt sich eben mit den Wirrköpfen vom linken Rand.

Die GRÜNEN wären gut bedient sich ihre Option auf eine Jamaika-Koalition offen zu halten, denn dort können sie ihre durchaus vernünftigen bürgerlichen Politikansätze am besten durchbringen. Mit linken Gleichmachern wird ihnen dies nicht gelingen.

Rot-Rot wird am Ende der Koalitionsverhandlungen ein Freudenfest feiern, fern ab zwar jeglicher wirtschaftspolitischer Realitäten, aber das kennen wir ja aus 40 Jahren DDR, dort feierten sich die linken Staatslenker auch bis zum Schluß selbst!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.