Allgemein

Zwei Kreuze für Hessen

Heute heißt es mal wieder der ersten Bürgerpflicht nachkommen und wählen gehen. Schließlich sind es wir Bürger die über die Geschicke unseres Staates in Wahlen abtsimmen können.

In Hessen wird es spannend, denn Frau Ypsilanti, deren Sohn übrigens auf ein privates Gymnasium geht und nicht auf eine Gesamtschule, will Hessen ja in eine Volksrepublik Hessen verwandeln. Alles wird schön gleichchgeschaltet, egal ob Schulen, außer die Privaten in eine davon hat sie ja bereits ihren Sohn gesteckt, oder Energie oder die Löhne. Frau Ypsilanti will alles staatlich lenken, damit die Bürger nicht mehr denken.

Ich hoffe die meisten Hessen mögen ihre persönliche Freiheit und Entfaltungsmöglichkeit ebenso wie ich und wählen daher die einzige Alternative zu einem linken Hessen: Die CDU.

Noch ein kleiner Nachgedanke: Die Sache mit der Schule ihres Sohnes ist für mich übrigens typisch für linke Politiker. Sie reden gerne von sozialer Gerechtigkeit und von all den anderen schönen Dingen wie Integration, besser Lebensbedingungen usw., aber sie handeln nicht danach. Das ist schon bei Toskana-Lafontaine so gewesen. Wasser predigen und Wein trinken ist schon immer eine der großen Lügen der Sozialisten gewesen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.